Arndt Tomás Investition in Kunst - Ölgemälde als Geldanlage
Eingangsseite
Diese Seite weiterempfehlen
Ölmalerei kaufen
Kontaktaufnahme

Investition in Kunst - Ölgemälde als Geldanlage

Kunstobjekte und Ölmalerei als alternative Geldanlage

Aufgrund mehrerer Nachfragen und gleichzeitig drastisch zunehmender Fälschungen von Kunstobjekten erfahren Sie hier anerkannte Argumente über die Vorteile von Investitionen in Kunst. Gerade in ökonomisch unsicheren Zeiten gewinnt Kunst im Gegensatz zu Aktien oder Staatsanleihen an Attraktivität:

  • Kunstobjekte sind inflations- und währungsunabhängig
  • Aus ökonomischer Sicht ist die Angebotsseite von originaler Kunst unelastisch, wodurch das Investitionsrisiko kalkulierbar bleibt
  • Neben finanzieller Rendite durch Wertsteigerungen haben Käufer auch eine psychische Rendite (Konsumnutzen, gemessen am Kapitalertrag alternativer Investitionen)
  • In der Regel bestehen keine steuerlichen Auswirkungen bei Übertragung von Ölgemälden
  • Daraus ableitend stellt der Kunstmarkt eine alternative Geldanlage zur Portfoliodiversifikation und Risikostreuung dar.

Die mittels Geldschöpfung stetig wachsende Staatsverschuldung vieler Nationen führt zu steigender geldmengeninduzierter Inflation. Die kürzlich verabschiedeten staatlichen Konjunkturprogramme werden diesen Prozess und die damit verbundene Geldentwertung zwangsläufig beschleunigen. Im schlimmsten Fall können sie eine galoppierende Inflation (Hyperinflation), wie sie Deutschland schon zwei Mal im 20. Jahrhundert erlebt hat, auslösen. Investitionen in "sichere Werte" - solche, die Währungsverlusten trotzen - sind daher neben emotionalen Kaufgründen und Freude an dem Motiv auch von strategischer Bedeutung. Voraussetzung bei Kunstobjekten sind indes Einzelstücke und Qualität.

Zwei Faktoren sollen den Wert meiner Ölbilder sichern:
1.) Die Langlebigkeit und
2.) die Unterbindung von Plagiaten.

Ölmalerei hat sich über etliche Jahrhunderte bewährt. Aus diesem Grund verwende ich Materialien, die höchsten Ansprüchen genügen. Darüber hinaus werden meine Ölbilder nach der Trocknungsphase abschließend mit Firnis behandelt, um die aufgetragenen Farben zu schützen.

Plagiate bedürfen zunehmender Aufmerksamkeit: Auch ich erhalte regelmäßig Angebote von sogenannten "Kopierkünstlern" bei denen einfache Reproduktionen von Originalen angefertigt werden. Abgesehen von der daraus resultierenden Urheberrechtsverletzung gegenüber dem jeweiligen Kunstschaffenden und der materiellen Wertlosigkeit dieser Fälschungen erhält jeder Käufer meiner Gemälde ein individuelles, in englischer Sprache ausgestelltes Echtheitszertifikat (Certificate of Authenticity). Auch bei Übertragung eines Ölbildes ist damit die Echtheit gewährleistet.

Bei weiteren Fragen können sie sich gerne an mich wenden.
© Arndt Tomás

Literaturhinweise
Frey, B.S. und Eichenberger, R. (2003): Art Investment Returns, in: Frey, B.S. (Hrsg.): Art & Economics - Analysis & Cultural Policy, 2. Aufl., Springer-Verlag, Berlin.
Schierenbeck, H. (1993): Grundzüge der Betriebswirtschaft, 11. Aufl., Oldenbourg Verlag, München.
Thorsby, D.C. (1994): The production and consumption of the arts: A view of cultural economics, in: Journal of Economic Literature, vol. 32.
Funktionen
Verschicken Sie diese Internetseite.
Bei Kaufinteresse oder Fragen wenden Sie sich an mich.
Allgemeine Informationen zum Internetportal finden Sie hier.

Synonyme dieser Internetseite

Kunstmarkt Kunsthandel Kunstobjekte und Ölmalerei als Geldanlage Wert von Plagiaten und Fälschungen Originale Ölgemälde sichern materiellen Wert psychische Rendite von Ölgemälden finanzielle Rendite zur Risikostreuung emotionale und sachliche Gründe die zum Kauf von Kunst und Malerei bewegen Echtheitszertifikate von Unikaten Rendite Malerei Rendite Kunst sichere Geldanlagen Malerei kaufen Ölgemälde Preis und Wert originaler Kunst und Ölmalerei Rendite Malerei Kapitalanlage Ölmalerei Rendite Kunst Kapitalanlage Kunst

-- Copyright © Worldpaintings.de. Alle Texte und Abbildungen unterliegen dem Urheberrecht des jeweiligen Künstlers. --
Malerei • Aphorismen • Malpraxis
Deutsch | English | Español
© 1997-2017